Liebe Indie-Autoren, 

die Buchbranche ist eine ganz eigene Welt. Es gibt eine ganze Menge, die man sicherlich instinktiv richtig machen kann, aber mindestens genauso viele Fettnäpfchen und No-Gos. Als Self-Publisher ist man nicht nur Autor, sondern gleichzeitig auch Marketingchef, Verleger und Presseagent.

Ist das Manuskript bereit für eine Veröffentlichung? 
Wie veröffentlicht man überhaupt mit BoD, tredition oder Createspace? 
Welcher Anbieter ist der richtige? Wo liegen die Vorteile?
Paperback, Hardcover, E-Book? Welche Formate kommen für mein Manuskript in Frage?
Welche Marketingmaßnahmen sollte man ergreifen?

Es gilt viele Punkte zu berücksichtigen.
In einem Verlag gibt es für jede Aufgabe einen Experten. Layout und Satz übernehmen die Kollegen aus der Herstellung, ein Grafiker erstellt ein Cover und die Marketingabteilung kümmert sich um die passende Werbestrategie. Als Indie-Autor kann man in der Regel jedoch nicht auf ein Expertenteam zurückgreifen. Sich in alle Bereiche so einzuarbeiten, dass man qualitativ gute Arbeit macht kostet viel Zeit – oder viel Geld. Und egal, ob Verlagsautor, Hybrid-Autor oder Self-Publisher: die Qualität bestimmt den Erfolg. Ein guter Plot reicht nicht aus, um am Markt zu bestehen. Zu viele Unstimmigkeiten in der Story, Rechtschreibfehler, Zeichenfehler, ein unprofessionelles Layout oder die falschen Vermarktungsstrategien befördern Autor und Buch schnell ins Abseits. 
 

In Kürze finden Sie hier drei verschiedene Service-Pakete mit standardisiertem Leistungsumfang für Einsteiger. 
Fragen zu den Service-Paketen beantworte ich Ihnen jedoch gerne schon vorab per Mail oder Telefon.